RisksandResponsibilities.org

Die gesetzliche und private Rentenversicherung

RentnerAllgemein kann man die Rentenversicherungen in die gesetzliche und die private Rentenversicherung unterteilen. Die gesetzliche Rentenversicherung wird beispielsweise vom Arbeitgeber direkt vom Einkommen einbehalten und für den Versicherten in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt.

Leider ist davon auszugehen, dass die gesetzliche Rente im Alter nicht ausreichen wird um den gewohnten Lebensstandard beizubehalten. Die gesetzliche Rente wird immer geringer ausfallen. Da sehen sich viele Versicherte gezwungen eine private Rentenversicherung abzuschließen die die Rentenlücke minimieren kann.

Die Förderung der Altersvorsorge

 Auch der Gesetzgeber hat dieses Problem erkannt und staatliche Hilfen für alle Bürger vorgesehen die bereit sind einen eigenen Anteil zu der Altersvorsorge zu leisten. Die so genannte Riester Rente ist dabei vor allem für Arbeitnehmer geeignet. Sie müssen in diese Rentenversicherung einen Eigenanteil zahlen und bekommen dafür Leistungen des Staates. So erhält der  Versicherte beispielsweise jährlich einen Beitrag von derzeit 300 € für jedes leibliche Kind.

Diese Beiträge fließen direkt in die private Rentenversicherung und steigern dadurch die spätere Rente. Die individuelle Förderung kann man sich bei einer Finanzberatung zur Riester Rente ausrechnen lassen.

Für Selbständige ist die so genannte Rürup Rente gedacht. Ihnen verschafft der Staat Ersparnisse in der jährlichen Steuerzahlung. Diese Ersparnis fließt auch direkt in die Rentenversicherung. Der Selbständige hat dadurch zweifachen Nutzen. Auf der einen Seite spart er die Steuern und auf der anderen Seite kann er die Ersparnisse für seine Altersvorsorge nutzen. Wer sich weiter informieren will, der findet zur Rürup Rente hier auf dem Fachportal weitere Informationen.

Die genaue Höhe der gesetzlichen Rente ist von der Dauer der Einzahlung und der Höhe dieser Zahlungen abhängig. Man kann sich allgemein über die Höhe der eigenen Rente und die private Altersvorsorge bei der deutschen Rentenversicherung informieren.

Die Reduzierung der Rentenlücke

Es gibt aber noch eine große Anzahl an weiteren privaten Rentenversicherungen. Alle haben das Ziel die Rentenlücke zu minimieren. Außerdem bieten einige dieser Versicherungen einen weiteren Schutz. So kann bei Kapitallebensversicherungen auch ein Hinterbliebenenschutz vertraglich festgelegt werden. Gerade Alleinverdiener von jungen Familien suchen diese Absicherung für ihren eigenen Tod. Durch den Hinterbliebenenschutz sind ihre Angehörigen im Ernstfall durch einen festgelegten Geldbetrag zumindest in finanzieller Hinsicht für die erste Zeit abgesichert. Sollte der Versicherte das Rentenalter erreichen so erhält er anstatt dessen die zugesagte Rente. Bei dieser Art der Rentenversicherung kann der Versicherte durch die Höhe seiner Beiträge auch die Höhe der Leistungen bestimmen. Über die Kapitallebensversicherung kann man sich hier auf dieser Webseite informieren.

Viele Arbeitgeber bieten ihren Arbeitnehmern auch die Chance der betrieblichen Altersvorsorge. In diesem Fall hat der Arbeitgeber beispielsweise durch ein separates Versicherungsunternehmen eine Versicherung abgeschlossen. Jeder Arbeitnehmer kann hier seine Beiträge einzahlen um später eine zusätzliche Rente zu erzielen. Der Vorteil dieser Rentenabsicherung ist die Tatsache, dass der Beitrag direkt vom Bruttoeinkommen abgezogen wird. Er ist also weder steuer- noch sozialabgabepflichtig und bietet dadurch doppelten Gewinn.

Hier hat der Arbeitnehmer in vielen Fällen die Möglichkeit eine private Arbeitsunfähigkeitsrente aus einer BU Versicherung zu beziehen. Sollte er vor Eintritt ins Rentenalter berufsunfähig werden so zahlt die private Arbeitsunfähigkeitsversicherung ihm vereinbarungsgemäß eine lebenslange private Arbeitsunfähigkeitsrente. Mehr Informationen über die Arbeitsunfähigkeitsversicherung kann man hier erhalten.

Es gibt einige Berufszweige die besonders von der Erwerbsunfähigkeit betroffen sein können wie Dachdecker oder Maurer. Letztlich kann es aber jeden durch Krankheit oder Unfall treffen, so dass auch diese zweite Absicherung sinnvoll ist.

Facebooktwitterpinterestlinkedin